Beispiel für eine Seite in der GBG - Schattenklingen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Beispiel für eine Seite in der GBG

Geschlossene Benutzergruppe

Ein Sippenmitglied hat seine Seite als Beispiel zur Verfügung gestellt, natürlich in einer gekürzten Fassung und ohne Bilder.  

Hallo zusammen,

auf dieser Seite will ich mich ein wenig vorstellen  (Betonung liegt auf "wenig") .

Also mein Mainchar ist XY.  

Bild vom Mainchar  
  
Ich hatte im Spiel öfters erzählt, das ...

Und zugegeben, jetzt ist verdammt viel Phantasie erforderlich, aber ich hatte versucht XY ein Aussehen zu geben, dass mir ähnlich sieht.  

Hier ein Vergleichsfoto:

Bild vom Sippenmitglied  

.....

Große Geheimnisse will ich hier jetzt nicht erzählen.  

.....

Und damit Hymephos es nicht wieder vergisst, verrate ich noch mein Geburtsdatum. Ich bin am xx.xx.xxxx geboren.  

Und wichtig für Hymephos: Ja, ich bin noch älter als Degan.^^

Ich finde, Humor ist etwas sehr Wichtiges. Aus diesem Grund erzähle ich euch hier drei wahre Geschichten aus meinem Leben. Ich betone wahre Geschichten! Wenn ich mal schlecht drauf bin, dann erinnere ich mich gerade an diese Vorfälle und in der Regel schaffe ich es auch, wieder schmunzeln zu müssen und meine Laune steigt wieder.

Also hier jezt die drei wahren Begebenheiten:

1.) Eine Bildergeschichte in der Schule

Im Englischunterricht (ich glaube, es war das 9. Schuljahr) mussten wir einen Aufsatz schreiben. Eine Bildergeschichte war an die Wand projiziert und wir sollten diese Geschichte in Englisch schreiben. Es war eine "Vater und Sohn" - Geschichte. Sie bestand aus 6 Bildern und erzählte halt irgendeine Geschichte von Vater (der trug eine Melone) und seinem Sohn. Ich war in Englisch keine Leuchte, da ich nicht so sprachbegabt bin, eher der Techniker halt. Und es wäre schon so schwierig genug für mich gewesen, eine Geschichte in Englisch zu schreiben, aber das Schlimmste war, ich sah mir diese Bildergeschichte an und verstand nur Bahnhof.

Ich habe einfach nicht die Handlung verstanden. Was haben Vater und Sohn da nur gemacht? Und das dann auch noch in Englisch niederschreiben. Toll! Ich schreibe halt das, was ich sehe, eine total bescheuerte Geschichte ohne Sinn.  

Was habe ich die ganze Zeit darum gebeten, bloß nicht vorlesen zu müssen. Das war Stress pur. Dann kam die Erlösung. Es klingelte zur Pause. Jedenfalls, ich stehe auf und gehe in Richtung Ausgang, als ich im Vorbeigehen auf die Bildergeschichte schaue, die noch an der Wand projiziert war. Und was sehe ich da!

Einen Hund! Da war tatsächlich ein Hund an der Geschichte beteiligt. Schlagartig hatte die Bildergeschichte einen Sinn. Ich hatte die ganze Zeit gedacht, das wären Flecken an der Wand, nee, das war ein Hund.

Es hat dann übrigens nicht mehr lange gedauert und ich bekam meine erste Brille. Ich bin kurzsichtig.


2.) Einsteigen will gelernt sein

Also ich fahre mit meinem Auto zur Apotheke. Direkt vor der Apotheke sind drei Parkplätze. Einer dieser Parkplätze war frei und ich stelle mein Auto da ab. Ich steige aus, verschließe mit der Fernbedienung (Autoschlüssel) das Auto und gehe in die Apotheke rein. Als ich mit meinen Besorgungen fertig bin, gehe ich wieder raus und mache im Gehen mit der Fernbedienung bereits das Auto auf. Dann sehe ich, dass in der Zwischenzeit jemand Anderes auf der anderen Straßenseite gegenüber sein Auto geparkt hat. Ich ärgere mich, weil jetzt die Straße sehr schmal geworden ist und ich beim Ausparken viel mehr aufpassen muss. Jedenfalls mache ich die Autotür auf und setzte mich verärgert ins Auto. Doch dann der Schock! Das Lenkrad ist weg.

Saß ich hinten. Schnell rechts und links geschaut, ob mich einer bei der Aktion gesehen hat. Erleichterung macht sich breit. Niemand hat mich gesehen. Ich steige aus dem Auto und vorne wieder ein. Ja passt, das Lenkrad ist da.  

Ich fand die Situation urkomisch und fuhr mit guter Laune und einem Dauergrinsen nach Hause.


3.) Morgenstund hat...

Ich war auf ein Seminar. Das Seminar ging über zwei Tage und ich hatte im Hotel übernachtet. Ich hatte nicht so gut geschlafen und war am nächsten Morgen wie gerädert. Der zweite Tag des Seminars stand an. Ich stehe auf und gehe ins Bad. Ich will mir die Zähne putzen. Beim Zähneputzen geht mir so langsam auf, dass die Zahnpasta heute besonders schlecht schmeckt. Komisch! Und die schäumt so. So langsam erwachen meine Hirnzellen. Schmeckt nicht wie sonst und schäumt so???

Dann der Schock! Das war Rasiercreme. Pfui, Mund ausgespült, scheiß Geschmack im Mund, aber mit richtiger Zahnpasta war das Problem schnell behoben. Beim Zähneputzen gab es jedenfalls keine weiteren Komplikationen.

Ach ja, rasieren wollte ich mich auch noch. Damals habe ich mich noch naß rasiert. Ich schmier mir das Gesicht mit Rasierseife ein. Linke Backe, rechte Backe. Hmm, die hat auch mal besser geschäumt. Und die zieht so???

Die nächsten Hirnzellen werden wach. Schock! Das war die Zahncreme.

Jedenfalls war das der schönste Tag seit langem. Ich hatte an dem Tag ein Dauergrinsen im Gesicht. Ich habe für den Rest des Tages nur noch an diesen Vorfall denken müssen und der Unterricht verging wie im Flug.  


< Seite zurück            nächste Seite >

FeedReady
Mit FeedReady, einer App, könnt Ihr Euch immer auf dem Laufenden halten.
Die App installieren und als Nachrichtenquelle angeben:  www.hdro-schattenklingen.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü