Vermächtnisse - 1 - 16.09.2016 - Schattenklingen

Direkt zum Seiteninhalt

Vermächtnisse - 1 - 16.09.2016

Rollenspiel > Archiv > Vermächtnisse

Vermächtnisse - Teil 1 - Das Grab Haudh Iarchith         
Rollenspiel-Event vom 16.09.2016


Einführung in die neue Rollenspiel-Serie "Vermächtnisse"


Prolog:

Die Eidbrecher waren noch tiefer in den Berg geflohen. Der Anführer der ihnen folgenden Kriegerschar versuchte, die Moral seiner Männer weiter zu bestärken, aber der Berg raunte ihnen ununterbrochen mit geisterhaften Stimmen, unheilvolle Gedanken zu, die immer stärker wurden, je weiter sie in den Berg hineindrangen. Der Anführer ertastete einen Gegenstand, der mit einer feingliedrigen, silbern glänzenden Kette um seinen Hals hing und zog ihn behutsam aus seiner schweren Plattenrüstung hervor. Eine kleine, gläserne anmutende Scheibe, kaum so groß wie der Handteller eines Kindes und eingefasst in Silber hing an dieser Kette. Der Anführer schaute auf seine Männer und rief ihnen zu: „Verzagt nicht meine treuen Soldaten, das Licht Earendils wird uns leiten und unsere Herzen mit dem Licht der Hoffnung füllen. Wir werden die Untreuen finden und sie ihrer gerechten Strafe überführen.“

Das Amulett begann zu leuchten. Erst war es ein schwacher Schimmer, der pulsierend eine immer größere Intensität annahm und das Dunkel des Berges immer weiter durchdrang. Aber es wurden Dinge sichtbar, Dinge, die selbst das Licht Earendils nicht mehr vertreiben konnte und die das Grauen in den Menschen hervorbrechen ließ. Statt sich mutig zu stellen, fielen sie wimmernd, kauernd auf den Boden und streckten die Waffen von sich. „Damit wirst du mich nicht aufhalten, Mensch!“, waren die letzten unmenschlich klingenden Worte, die der Anführer hörte, als sein Kopf von seinen Schultern gerissen wurde. Die Kette wirbelte davon und mit ihr das Licht, das knirschend zur Dunkelheit wurde.

Es waren ihrer viele, die an diesem Tag den gesamten Trupp nahezu auslöschten und in den Untod trieben. Aber es gelang ihnen nicht, das Zeichen, das der Anführer bei sich trug zu zerstören, es zerbarst zwar in vier Teile, aber die Bruchstücke wurden genommen, verwahrt und der Familie übergeben, als eine Erinnerung an ein Erbe aus der alten Zeit, einer vergangenen Zeit.


Heute:

Hirgil dankte dem Kaufmann, in dessen Gefolge er mitreisen durfte. Der rundliche Gelehrte war den weiten Weg aus Gondor in das Breeland gereist, weil er einer Spur nachging, die er allerdings nicht alleine verfolgen konnte. In Gondor erfuhr er von den „Schattenklingen“ einer großen Sippe, die sogar in Gondor aktiv gewesen war, wie er gehört hatte. Dass sie ihr Sippenhaus im Breeland hatten, war ein glücklicher Zufall, da es gerade um eine Spur ging, die in die Gegend führte,  die allgemein als die Hügelgräberanhöhen bezeichnet wurde. Vielleicht würde er bei dieser Gemeinschaft von Rechtschaffenden die Hilfe finden, die er brauchte, denn, wenn die Spur  zum Erfolg führte, war dies keine Unternehmung für irgendwelche käuflichen Mitarbeiter. Es ging hier um mehr.

Hirgil holte sein kleines, in Leder gebundenes Notizbuch aus einer Tasche seiner Robe. Sein Blick schweifte über eine Reihe archaischer Runen und dann über eine Adresse. Ein Wächter am Tor erklärte Hirgil den Weg zur Siedlung Breeland. Der Gelehrte ging frohen Mutes über die Wege, ärgerte sich über vereinzelte Steinchen in seinen Sandalen, aber das machte ihm nichts aus, als er endlich bei eintretender Dämmerung vor dem Sippenhaus der „Schattenklingen“ stand. Hoffentlich war jemand dort. Er brauchte außerdem ein Lager für die Nacht und dringend etwas essbares, denn sein Magen knurrte so laut, wie einer von diesen kleinen, dicklichen Menschen, die ihm in Bree über den Weg gelaufen waren und die fortwährend und hörbar über das Essen und Trinken philosophiert hatten. Seine Gedanken wollten weiter abschweifen, als er den Türklopfer bediente und sich damit wieder auf seine eigentliche Aufgabe besann.


Bericht von Morahir

Hirgil, Schriftgelehrter des Hauses Menelcar, verfasste nach dem ersten Abenteuer im Grab Haudh Iarchith den folgenden Reisebericht:



Und hier einige Bilder dazu:


Hilgir trifft im Sippenhaus auf die Schattenklingen


Im Kampf gegen einen Unhold


Das unversehrte Grab von Silwen



FeedReady
Mit FeedReady, einer App, könnt Ihr Euch immer auf dem Laufenden halten.
Die App installieren und als Nachrichtenquelle angeben:  www.hdro-schattenklingen.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü