Die Glut des Nordens - 13.01.2018 - Schattenklingen

Direkt zum Seiteninhalt

Die Glut des Nordens - 13.01.2018

Rollenspiel > Glut des Nordens

Termin 5: Keilerjagd

Der fünfte Termin fand am 13.01.2018 statt.


Einstieg

Hier als kleine Einstimmung ein Text von Bahalzhar (alias Vyzra) vor dem Event:
  
Ich bin wirklich froh, dass ich mich nicht erkältet hab, bei dem Dreckswetter!

Die Reise war dementsprechend schlammig. Ich bin mir grade unsicher, ob mein Pferd jemals weiß war. Arme Terror. Ihr gefällt das ganze Wasser auch nicht. Hoffentlich wird sie nicht krank!

Aughaire ist ein… kleines Dorf. Also wirklich, klein und… einfach? Ich denke, ich nenne es einfach. Die Sonne habe ich seit einiger Zeit nicht mehr gesehen und ich frage mich wirklich, wie wir es schaffen einigermaßen zu wissen, wann Mittag und wann Abend ist.

Hier sollen also die Menschen leben, die gegen die Eiserne Krone gekämpft haben? Die müssen wirklich Hilfe bekommen haben. Anders kann ich mir es nicht erklären. Sie sind ein einfaches Volk.

Wie sagte der Angmarim im Lager in den Nordhöhen? Als Mutprobe jagen sie Warge und seitdem der Krieg vorbei ist, diejenigen, die die der Eisernen Krone gedient haben. Barbarisch…

Vielleicht sollte ich nicht erwähnen, dass ich die meiste Zeit meines bisherigen Lebens ebenfalls auf der falschen Seite stand. Ich möchte keine weiteren merkwürdigen Blicke.

Fürs Erste erkunden sich die Anderen grade nach einer Bleibe. Ich weiß zwar nicht, was der Unterschied zwischen den Zelten hier und Unseren ist, aber was soll`s.

Vielleicht sollten wir einen Tag ruhig verbringen. Die Pferde würden es uns bestimmt danken. Und vielleicht auch der ein oder Andere Mitreisende. Genügend Zeit zum Herumfragen sollten wir auch einplanen.

Veteran hat gesagt, dass man erst eine Basis legen sollte.

Und mit ein wenig mehr Zeit gibt es vielleicht mal Zeit uns ordentlich kennen zu lernen! Ja, richtig! Das ist wichtig! Sagt Veteran auch immer!

Ich schlage es später gleich vor!


Keilerjagd

Und hier ein Bericht von Bahalzhar (alias Vyzra) nach dem Event:

Da sind wir nun in Aughaire und eigentlich dachte ich mir, dass ein ruhiger Abend genau das Richtige wäre. Nunja… Ich glaube dafür bin ich mit den falschen Leuten unterwegs.

Zumindest haben wir uns ERST eine Bleibe besorgt, bevor wir losgetürmt sind. Ein weiteres Mitglied der Schattenklingen… oder eine Bekannte von Marric? durfte ich kennenlernen. Diandra, eine Jägerin. Sie berichtete hauptsächlich von Wargen, noch mehr Wargen und dass die Leute in Aughaire im Moment unter Hunger leiden. Die Ernten fielen schlecht aus, aber den genauen Grund dafür konnte sie uns nicht nennen. Vielleicht finden die Zwillinge mehr raus? Sie haben sich von unserer Gruppe getrennt, um mit den Einheimischen zu jagen.

Ich hätte mich gerne weiter erkundet, nicht nur auf dem Markt (wo ich eine wundervolle Flasche Schnaps erwerben konnte). Aber die Anderen waren hin und weg von der Idee erst etwas Essbares für die Einwohner zu finden – und einige Warge zu erschlagen.

Meister Marric war da wohl der Unterbeschäftigste… ich meine, ich komme aus dem Lager raus und er ist gefühlte 20 Meilen voraus gerannt.

Als wir ihn endlich einholten hatte er bereits seinen ersten Warg erlegt. Und darauf hin war es eine einzige Hatz. Die Biester wussten noch nicht mal wie ihnen geschah, bis sie tot am Boden lagen.

Und dann sahen wir ihn: Ein riesiger Keiler.

Hätte das Vieh sich auf die Hinterbeine gestellt, wäre es größer als ich gewesen. Hauer, so lang wie mein Arm, hatte das Vieh!

Und den wollten wir unbedingt erlegen.

Das muss der Moment gewesen sein, an dem mir schmerzlich bewusst wurde, dass ich meinen Schild und mein Pferd in Aughaire gelassen habe. Und keins von Beiden hätte mir bei dem Vieh geholfen.

Es wurde fleißig diskutiert, wie man ein Tier dieser Größe niederringt. Am Ende entschließen wir uns auf Bäume zu klettern und das Tier aus der Ferne zu erlegen.

So konnte ich zumindest helfen (was einer meiner bescheuertsten Einfälle meines Lebens war). Ich wollte das Tier nur ablenken! Also spielte ich ein besonders nerviges Lied. Weißt du noch, das Lied, dass die Orks in Raserei brachte, damit sie ohne das Hirn zu benutzen in unsere Falle rennen? DAS Lied!

Ich hatte nicht geahnt, dass es bei diesem Keiler auch so gut klappt. Zu gut! Dieses Vieh wollte zu mir auf den Baum klettern! Oder ihn fällen! Der Baum hat ganz schön gewackelt. Es war mehr als unheimlich. Aber das zeigt man natürlich nicht!

Zum Glück hat das den Anderen alle Zeit gegeben, das Tier langsam, aber sicher zu schwächen. Ich weiß nicht genau, was passiert ist, aber gegen Ende muss das Tier etwas ins Auge bekommen haben, da es sich am nächstbesten Baum einfach bewusstlos rannte. Ein merkwürdiger Anblick…

Aber damit haben wir unseren Berg von Fleisch für die Einwohner.

Ich muss aber auch sagen, als wir endlich die Beute nach Aughaire verfrachtet haben, wollte ich mich nur noch hinsetzen. Die letzte Luft war auch aus dem Rest der Gruppe.

In unserer Unterkunft (die übrigens neben dem Auerochsenstall war und dementsprechend roch) schliefen die meisten schnell ein.

Ich dagegen wollte erst die erbeutete Schweineschnauze essen. Die habe ich mir abgegriffen, bevor das ganze Fleisch verteilt wurde.

Nebenbei habe ich mich mit Guthmoth und Tigeke unterhalten. Über das Land, über das Erbe (das hätte ich sein lassen sollen. Diese Menschen haben doch gar keine Ahnung) und ich glaube ich habe zumindest Tigeke von Fern etwas angeekelt.

Aber eine Schweineschnauze muss man so essen, dass es tropft! Und laut geschmatzt habe ich jetzt auch nicht! Also… nicht zu laut.

Frauen sind merkwürdig, nicht wahr Veteran?


Und hier einige Bilder vom Event:



< Seite zurück          nächste Seite >

FeedReady
Mit FeedReady, einer App, könnt Ihr Euch immer auf dem Laufenden halten.
Die App installieren und als Nachrichtenquelle angeben:  www.hdro-schattenklingen.de
Zurück zum Seiteninhalt